Baumheilkunde...

derzeit in Planung


Dr. Wald von Hanns Kraus

 

Wenn ich an Kopfweh leide und Neurosen,

mich unverstanden fühle oder krank

und mich die bösen Musen nicht liebkosen,

dann konsultiere ich den...Dr. Wald.

 

Er wohnt gleich nebenan im Kurpark hinterm Haus,

doch praktiziert er auch noch anderswo,

geh doch einfach einmal raus,

die frische Luft macht Dich gleich froh.

 

Er wohnt gleich nebenan im Hoppegarten,
doch praktiziert der auch noch anderswo:
in Oberfrohna und Hinterzarten,
in Thale, Veracruz und Teterow.

 

Er ist mein Augenarzt und mein Psychiater,

mein Orthopäde und mein Internist.

Er hilft mir sicher über jeden Kater,

ob er aus Kummer oder Kognak ist.

 

Er hält nicht viel von Pülverchen und Pillen,

doch um so mehr von Licht und Sonnenschein

und kaum umfängt mich seine grüne Stille, rauscht er mir zu:

„Nun atmen Sie mal ein...!“

 

Ist seine Praxis auch sehr überlaufen,

in seiner Obhut läuft man sich gesund,

und Kreislaufschwache, die noch heute schnaufen,

sind morgen ohne klinischen Befund.

 

Er bringt uns immer wieder auf die Beine

Und unsere Seelen stets in Gleichgewicht,

verhindert Fettansatz und Gallensteine –

Bloß – Hausbesuche macht er nicht.


Hausbesuche...dafür bin ich zuständig :)
 

Bäume sind besondere Freunde für mich.
In meiner Kindheit hatte ich einen Vogelbeerbaum als Ausguck,
Vati schnitzte mir im Frühjahr eine Flöte aus den jungen Zweigen, zwischen Fliederbüschen baute er mir
ein Baumhaus und erzählte mir beim Heu machen baumstarke Geschichten!, unter meiner Kletterbuche
sammelte ich mit meiner Großmutter  immer die Eckern für den Aschkuchen
und Großvater baute aus Eicheln Pfeifchen und aus Birkenrinde kleine Schachteln.

Wie oft lief ich mit meiner Hündin in den Lärchenwald, um die Feen zu besuchen,
holte Heilkräuter, Pilze, Beeren... und entdeckte dabei eine Wunderwelt,
die mich noch heute begleitet....
Sie waren für mich Tröster und Schutz – ich fühlte mich geliebt und geborgen.
Die Birke ist mein Seelenbaum geworden - Wegbereiter - so wie ich...

Wildpflanzen sind meine tägliche Nahrung.
Ich sammle und esse täglich „Wiese“, Kräuter, Wurzeln,  Blüten oder Baumblätter, koche mir Frischpflanzentees,
bereite für meine Hausapotheke Säfte, Tinkturen, Salben zu, kreiere und dekoriere Salate..., bastle und arbeite mit diesem
lebendigen Naturmaterial - brauche einfach mein „grünes Bunt“ um mich herum und gehe im
Supermarkt: Wiese, Feld und Baum einkaufen...
Früchte, Harze, Blätter, Blüten und Rinde dienen mir als Nahrungs- und Heilmittel. Das Holz der Bäume und die Wildpflanzen
verwende ich zum Essen, Trinken, Heilen, Kochen und Wärmen (auch innerlich
J).
Das Laub von Buche, Birke, Esche und Linde gebrauchte ich als Viehfutter und Dünger oder Mulche für meinen Garten
und die Asche oder das Seifenkraut dienten sogar als Waschlauge. Die Blütenstände von Beinwell, junde Lindenblätter, Baumknospen, Giersch,
Mayoran, Wegerich,Gänseblümchen, Löwenzahn, Melisse und Rose usw  sind mein täglich Brot.
In der Werkstatt wurden aus Holz Treppen, Möbel und Häuser gebaut, ich musiziere auf Gitarre und Klavier,
die beide aus Holz gefertigt sind, schaffe meine kleinen Kunstwerke - ob als Schnitzerei, Bastelarbeit, Baumbilder, Gedichte oder Windspiel...
bin Element Holz in der TCM.
Ich setze mich für den Erhalt alter Gemüse- und Obstsorten ein, pflege Kontakte zu Menschen, die ebenfalls „grün lieben“ und
fühle mich berufen, all mein Wissen und Unwissen helfend und heilend denen nahe zu bringen,
die es wollen und schätzen.

Bäume pflanzte man als Wind- und Wetterschutz, als Grenz- und Wegzeichen, Kräuter umgaben das Haus
und Gründstück als Nahrungs- und Heilquelle und Schutzpflanzen. So einfach und selbstverständlich.
Nicht zu vergessen – unser „grünes Blut“ ist auch Lebensraum für unzählige andere Mitlebewesen
und ein ganz wichtiger Sauerstofflieferant!
Grün ist die Farbe des Lebens. Seelenfarbe.

Bäume sind immer ganz besondere Wesen 
In vielen Märchen wohnen Geister, Elfen, Götter darin. Sie sind Symbol für Schutz und Verwurzelung,
da sie ihr Leben lang an einem Ort stehen. Sie widerspiegeln alle Jahre wieder den ewigen Kreislauf des Lebens in einzigartiger Weise.
Jedes Blatt hat ein Märchen und erzählt es uns, wenn wir  diese Urwahrheiten hören wollen!

Kennen Sie die Symbolik der Weltenesche Yggdrasil?

 

Bäume sind natürl-ich-e Vielheiler.
In perfekter Zusammensetzung und in unglaublicher Vielfalt dienen Sie uns in jeder Lebenslage. Ihr Heilpotential leistet uns Hilfe bei vielen
Beschwerden im Alltag ob als Pappelknospenbalsam, Lärchenöl, Herzwein, Holundersaft, Lindenkohle oder Eichelkaffee,  
Buchenteer, Fichtenprost, Harzrauch und Kastanientinktur...


Erfahren Sie Wissenswertes
über heimische Bäume und Sträucher und wie Sie diese fast vergessene Naturheilkunde
für sich nutzen können. Fachlich fundiert und bereichert mit Erfahrungswissen
lernen Sie außergewöhnliches täglich nutzbringendes Wissen und eine andere
Sichtweise über
unsere großen grünen Freunde.



In meinen Kursen und Waldwanderungen können Sie dieses Wissen erfahren und mit mir teilen.