Neuer Zyklus Phytologieausbildung: 
Januar 2017 in Bad Klosterlausnitz


Ein Traum ging in Erfüllung:

 Fachausbildung Phytologie:
Heil-Pflanzenkunde in ihrer Gesamtschau

 

Als eine der ältesten Heilmethoden der Menschheit ist  die Nutzung der Pflanzenwelt eine tragende Säule der Medizin und der Naturheilkunde.

Pflanzen sind lebendige Mitgeschöpfe und beschenken uns: …Luft zum Atmen, Nahrung, Baustoffe, Heilmittel, Wissen, Freude,

Lebenslust, Düfte, Farben, Gesch-ICH-ten, Mythen….

 

Heilpflanzen eröffnen mit ihren Geheimnissen und ihren Potentialen ungeahnte Möglichkeiten,

uns in körperlichen und seelischen Dimension zu ergänzen:
also GANZ = HEIL werden zu lassen.

Uraltes und ultramodernes Wissen gilt es miteinander zu verbinden, zu prüfen und anzuwenden.

 

Heimische Pflanzen sind unser Lebenselixier, unsere Ur-Medizin und Ur-Nahrung.

Sie dienen uns als Heil bringende Energieüberträger,  

praktische Küchenapotheke und ständige Wegbegleiter.

Begegnen wir unseren Pflanzen wieder mit Respekt! Lernen wir sie phytologisch schätzen als

„bestes Volksarzneymittel“!

 

 

Phytologie (am 27.11.2007 wurden die Wörter Phytologie/Phytologe von B. Ebert kreiert und in der Suchmaschine google nicht gefunden!)

Die Idee zu dieser Ausbildung entstand 2007 aus dem Wunsch, Pflanzenkunde in ihrem gesamten Umfang zu vermitteln.
Die Teilnehmer des im Januar 2009 begonnen Zyklus`sind allmonatlich von den Lerneinheiten begeistert und

wir freuen uns, dass dieses Konzept so viel positive Resonanz bringt!

Zum r-ICH-tigen phytologischen Denken und Handeln gehören:

·         die Grundlagen der Botanik,

mit ihren praktischen und  geschichtlichen Aspekten,

·         die Heilpflanzenkunde und Heilpflanzenenergetik

mit ihrem Ursprung in Mystik und kultischen Bräuchen der Urvölker,

 ihrer volksheilkundlichen Weiterentwicklungen sowie die

·         Nutzung von

Pflanzenmedizin aus traditioneller und zeitgemäßer wissenschaftlicher Sicht .

Aus der Einheit dieser 3 Bereiche entstand der Begriff der Phytologie.

 

Die Reichhaltigkeit dieses ursprünglichen und modernen Wissens

bündeln wir in einer 2 Jahre dauernden Ausbildung mit jeweils einem Seminar-Samstag im Monat von 9-14.30 Uhr.

Nach einer Referenzarbeit erfolgt die Fachkunde-Zertifikation zum Phytologen/zur Phytologin 
Erstmalig seit 2009 und weltweit einmalig!
 

Themenbereiche Phytologie:

Die Idee zu dieser Ausbildung entstand aus dem gemeinsamen Wunsch von Birgit Ebert  und Günter Schröder, Pflanzenkunde in ihrem gesamten Umfang zu vermitteln.
Dazu gehören

·         die Grundlagen der Botanik, mit ihren praktischen und  geschichtlichen Aspekten,

·         die Heilpflanzenkunde und Heilpflanzenenergetik mit ihrem Ursprung in Mystik und kultischen Bräuchen der 
  Urvölker, ihrer volksheilkundlichen Weiterentwicklungen sowie die

·      Nutzung von Pflanzenmedizin in Theorie und Praxis
 aus traditioneller und zeitgemäßer wissenschaftlicher Sicht.

Aus der Einheit dieser 3 Bereiche entstand der Begriff der Phytologie (27.11.2007).
Die Reichhaltigkeit dieses ursprünglichen und modernen Wissens bündelt sich in einer
2 Jahre dauernden Ausbildung mit jeweils einem Seminar-Samstag im Monat von 9-14.30 Uhr.
Nach einer Referenzarbeit erfolgt 2010 erstmalig die Fachkunde-Zertifikation zum Phytologen/zur Phytologin.

Ab 2012 wird schriftlich und mündlich geprüft.

 

Lehrinhalte:

Der Fachkolleg beinhaltet o.g. Aspekte und Anwendungsmöglichkeiten der ganzheitlichen Pflanzenheilkunde.

Jahreszeitgerecht  wurde theoretisches Basiswissen vermittelt, unterlegt durch  praktische Anwendungen und

bereichert durch Exkursionen zu botanisch interessanten Objekten und Kraftorten.

Nicht zuletzt lebte der Kurs durch den Austausch von Erfahrungswissen  und Rezepten der Teilnehmer/innen.
Die Themen der Lerneinheiten sind dem jeweiligen Unterrichtsprotokoll zu entnehmen.
In der Fachausbildung wurden als Grundthemen vermittelt:
Botanik, Gliederung
Pflanzenfamilien vorrangig nach Lehrbuch Rita Lüder,

Kenntnisse und botanische Besonderheiten der Pflanzenfamilien und ihre Nutzung als Basismedizin,

Bestimmungsschlüssel Lüder, Schmeil-Fitschen, Rothmaler u.a.;

Zeigerpflanzen, astrologische Betrachtungen, Basis Signaturenlehre als Teil der Paracelsusmedizin,

Sichtweisen der pharmakologischen, etymologischen, traditionellen und heutigen Pflanzenanwendungen,

humoralpathologische Qualitäten von Heilpflanzen, Geschichte der Phytotherapie, zeitgemäßes Basiswissen Spagyrik,

Urtinkturen; Erfahrung, Zubereitung, Anwendung und Inhaltsstoffe von Heilpflanzenmedizin

(Elixiere, Frischpflanzensäfte, Teekunde, Tinkturen, Salben, Medizinalweine, Basis- und Urtinkturen, 

Heilessige, milchsauer vergorene Pflanzenmedizin, Glyzerinauszüge, wässrige und alkoholische Auszüge, 

Weinherstellung; homöopathische, isopathische, spagyrische Anwendungen (keine Vollständigkeit)

 

Über 60 Einzelmonographien:
Ingwer, Holunder, Lorbeer, Salbei, Zwiebel, Lein, Belladonna, Digitalis, Weißdorn, Gänseblümchen, Huflattich, Baldrian, Melisse, Lavendel, Johanneskraut, Fichte, Schachtelhalm, Esche, Beinwell, Schöllkraut, Ringelblume, Brennnessel, Rosen, Frauenmantel, Apfel, Goldrute, Nelkenwurz, Mariendistel, Schlehe, Weidenröschen, Nachtkerze, Kümmel, Fenchel, Anis, Kohl, Bibernellen, Meisterwurz, Gewürze allg., Ruprechtskraut, Echinacea, Efeu, Veilchen, Senf, Meerrettich, Schlüsselblume, Seifenkraut, Labkraut, Waldmeister, Lungenkraut, Borretsch, Eibisch, Ehrenpreis, Braunelle, Edelgamander, Heilziest, Thymian, Wolfstrapp, Bilsenkraut, Arnika, Schafgarbe, Kunigundenkraut, Buchweizen, Rhabarber, Isländisch Moos (keine Vollständigkeit) 
und weitere über 140 Teilmonographien

Rezepturen:

Heilpflanzen bei Krankheiten von Herz, Niere, Leber, Haut, Nerven, Darm, der Atemorgane,

des Bewegungsapparates, des Immun- und Hormonsystems, des Verdauungsapparates,

der Psyche, der Gefäße (keine Vollständigkeit)

 

Botanische Exkursionen:
2010:
1. Stadtpark Plauen;

2. mit Hanno Wagner: Unterlosa (über 30 Pflanzenbestimmungen);

3. mit Dr. Xylander: Gleißberg (Kraftplätze) und Tissa

2011 im TAM-Kurs: 2 Exkursionen, davon 1 in Botanischen Garten Hof und zu den Kraftplätzen Hof

2012:
1. Rittergut bei Plauen

2. Fuchsturm Jena

2013:

1. Kräuterhof Leibner Siglinde

2. Wüstung bei Bucha  bzw. Kräuterhof Xylander, Tissa

2014:
1. Tissa

2017: wird noch nicht verraten:)


Die Ausbildung umfaßt 160 Unterrichtseinheiten in den Schulungsräumen des Atrium bzw. in BKL
(zuzüglich Selbststudium). Die Qualifikation berechtigt nicht zur Ausübung eines Heilberufes.
Sie dient der basismedizinischen Beratung durch fundierte Kenntnisse (siehe Lehrinhalte) mit ganzheitlicher Pflanzenmedizin.


 

Seminargebühren 2017
Achtung Förderung zu 80%! (Bei Interesse bitte baldmöglichste telefonische Rückmeldung!)

In Sachsen für Arbeitnehmer über die SAB/ESF-fonds erfolgt die Förderung über den Weiterbildungscheck. Für Selbständige heißt es „Einzelbetriebliche Förderung“, für Arbeitnehmer Weiterbildungsscheck.
Die Anträge für Arbeitnehmer sind online abrufbar unter
http://www.sab.sachsen.de/de/p_arbeit/download_sf_20928.jsp

In Thüringen erfolgt die Förderung über die GfAW:
Weiterbildungsrichtlinie:     http://www.gfaw-thueringen.de/cms/getfile.php5?1555
Weiterbildungsscheck:        http://www.gfaw-thueringen.de/cms/getfile.php5?1575


Neueinsteiger/innen:
99,--€ netto (zzgl. Mehrwertsteuer) pro Lerntag (1 Samstag im Monat),
entspricht für 24 Lerneinheiten: 2376,--€ netto zzgl. Mehrwertsteuer 19%
zzgl. Prüfungsgebühren Lehrjahr 1 und 2: je 60,--€ netto zzgl. MwSt

Gesamtpreis netto: 2496,--€
Gesamtpreis brutto inkl. 19% MwSt (474,24€): 2970,24€


Termine  2017 neu: 21.01./18.02./18.03./22.04./ 13.05./17.06./22.07./19.08./16.09./21.10./18.11./9.12. 

in Bad Klosterlausnitz, Kurmittelhaus

Teilnehmergebühr Aufschlüsselung für 1 Lehrjahr:                       1485,12€ inkl. 237,12€ MwSt (19%)

08 Lerneinheiten Theorie          a 99,--€ zzgl.19% MwSt                              =               942,48€ inkl. MwSt

02 Lerneinheiten Exkursion       a 99,--€ zzgl.19% MwSt                              =               235,62€ inkl. MwSt

02 Lerneinheiten Praxis             a 99,--€ zzgl.19% MwSt                              =               235,62€ inkl. MwSt

01 Prüfungsgebühr Lehrjahr      a 60,--€ zzgl.19% MwSt                              =               071,40€ inkl. MwSt

Inkl. ausführlichem Studienmaterial!


Ermäßig. für ehem. Kursteilnehmer/innen:  einmalig 50,--€ netto



 

Informationen / Anmeldung / Kontakt:

HP Birgit  Ebert-Heinz (Organisation)
Praxis und Schule für Naturheilverfahren
mobil:   0178 - 186 86 29     
Fax:      036601 – 934 642
Mail:
phytologin@googlemail.com

07639 Bad Klosterlausnitz – Marktstr. 18

 

HP Günter Schröder (Fachl. Leitung)

Praxis und Schule für Naturheilkunde Plauen

Telefon: 03741 - 391409
Mail:
nhp.schroeder@web.de

08527   Plauen  -  Pfortenstraße 21